Everfree Forest

      Everfree Forest

      Anima schlenderte den Trampelpfad in den Everfree hinunter, es war dunkel und der Mond kam gerade heraus. Er summte einsam eine fröhliche Melodie, als seine Satteltaschen rattelten. Die kalte Nachtluft brachte ihn leicht zum Zittern, als er durch den Wald wanderte.
      White Sky gähnte, als die kalte Nachtluft durch seine gelbe Mähne wehte. Er saß auf einer Wolke und wurde gerade durch ein ratteln geweckt, auch wenn er in keinem tiefen schlaf war weil er in dieser Nacht sowieso nicht schlafen konnte.

      Als er nach unten schaute, sah er ein pegasus mit blauer möhne und grünem fell welcher ihm neugierig macht was ein anderes pony im Everfree Forest zusuchen hat. Durch seine Neugier entschied er sich, ihn erstmal zu beobachten, da er nicht gerne einfach fremde ponies anspricht, die er noch nie zuvor gesehen hat.
      It's Great to be Different


      Während er sein Lied summte, schaute sich Anima um, seine braunen Augen durchstachen die Nacht, in der Suche nach einen ruhigen Platz. Die kalte Luft ließ seine Haare leicht abstehen. Nach ein paar weiteren Schritten schmiss er seine Satteltaschen auf den Boden und atmete gelassen aus. Er setzt sich in den Nachtschatten des Baumes unter dem er war und öffnete seine Taschen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hellje“ ()

      Nachdem Sky sah, dass sich das fremde Pony an einem Baum ausruhte, holte er tief Luft um nicht nervös zu sein, wenn er nach unten flog und sich ihm näherte, "Äh. H-Hi" sprach er ein wenig nervös und winkte mit seinem Huf, aber konnte dennoch nicht wirklich zusammenfügen, warum dieser pegasus allem anschein nach einen Spaziergang im Everfree Forest machen wollte. Denn schon als Kind wurde ihm erzählt, dass sich dort viele Gefahren befinden sollen und er nie hineingehen sollte, geschweige denn nah über den Bäumen fliegen sollte.
      It's Great to be Different


      Der Pegasus wunderte sich, warum das andere Pony nach oben schaute, obwohl er neber ihm stand, aber schaute ein wenig nervös zur seite. "Äh, w-was machst du denn um diese Zeit hier?" er erhoffte auf eine Erklärung, denn nicht umsonst würde jemand ganz alleine in den Wald, aber wirkte enttäuscht, wenn er sah das der andere Pgasus in seiner Tasche wühlte. Ihm schien die Atmosphäre und der kalte Wind, der durch die Bäume an den Blättern raschelte, nicht ganz so geheuer.
      It's Great to be Different


      "I-Ich?" antworte Sky überascht, "Also, ich, äh..." fing er an, bevor er von dem anblick der Edelsteine unterbrochen wurde, "W-Wo hast du die denn her?" wunderte er sich und ging ein Schritt näher um sich die Steine genauer anzusehen, aber belies sie auf dem Boden liegen, da er wusste, dass sie nicht ihm gehören, sondern dem merkwürdigem Pony, der sich wirklich eigenartig verhielt.
      It's Great to be Different


      "Benutzen?" wiederholte Sky überrascht und ein wenig verwirrt. "W-Würde esihnen was ausmachen, wenn ich mitkomme?" er zögerte etwas mit dieser frage, da er normalerweise nicht gerne mit fremden ponies mitgeht, aber er wusste das, wenn er ihn gehen lässt, es ihm plagen würde. Wegen solchen Sachen hasste er seine Neugier, aber er konnte leider nicht viel dagegen tun.
      It's Great to be Different


      "Aber was?" fragte der pegasus verwundert und hob das Katzengold auf, welches aus der Tasche des seltsamen Ponies zu schienen fiel. Doch bevor er es zurück geben wollte schaute er es sich genauer an, da es anfing schön zu funkeln was wahrscheinlich vom Mondlicht kam, und fing an es an zu lächeln.
      It's Great to be Different


      "Behalten? Okay" er lächelte froh, dass er den funkelnden Edelstein behalten durfte. Als er auf den Boden schaute und sah, dass das merkwürdige Pony seine Steine zu einem Kreis formt, schien der seltsame Pegasus noch seltsamer als zuvor, "Nun, äh, was machen Sie da?" fragte er neugierig weiter, obwohl er wusste, dass dieser jemand bestimmte Gründe für sein eigenartiges Verhalten hat.
      It's Great to be Different


      (Hey, hoffe es stört nicht wenn ich mich mal versuch einzugliedern.)


      Der Mond stand jung und die kühle Nachtluft erfrischte den ergrauten Geschichtenerzähler. Mit scheinbar geschlossenen Augen wanderte er durch das Dickicht des Waldes, bis zwei Stimmen seine Aufmerksamkeit weckten. "Ich sollte sie nicht stören." Sagte er im stillen zu sich selbst, und entschied sich etwas abseits, aber dennoch mit Blickkontakt zu den anderen beiden, zu kampieren. Sein Gepäck raschelte schwer, und mit jeder Brise erzeugten die Flaschen an seinem Gurt eine Melodie, vergleichbar mit der eines Windspiels. Als er einen passenden Ort gefunden hatte, bereitete er sein Zelt vor, welches er, zusammen mit einem großen Buch, aus seinem Rucksack holte. Beleuchtet vom Mond, fing er an zu schreiben.
      "Eine Begegnung im Mondschein, was soll sie bedeuten, was soll sie sein? Das Schicksal wirds zeigen.". Mit diesem Satz legte er sein Buch zur Seite und beobachtete die anderen Beiden wieder. Dabei fragte er sich, ob sie ihn wohl gesehen haben.
      ((Sollen wir vielleicht dann eine Reihenfolge für das posten machen?))

      "Energie? Davon erzählen sie mir das erste mal" sprach er ein wenig verwirrend. Als er was hörte spitzten seine Ohren auf und schaute in die Richtung in der das Geräusch kam, bis er ein Erdpony mit einem Rucksack sah, welches den anschein hat von einem andere Land zu kommen. Auch wenn er neugierig war, wandte er sich dem seltsam verrückten Pegasus zurück, "Und was genau machen sie dann wenn sie aufgeladen sind? Also was passiert danach?" sprach er, als er sich seinen geschenktem Edelstein erneut ansah.
      It's Great to be Different


      "Dann pack ich sie zusammen und mach mich auf den Heimweg. Es ist kein Portal das ich hier eröffne, oder gar ein Wesen das ich hier beschwöre." Sagte er als er seine Mähne von seinen Augen weg schob. "Mondlicht ist quasi Sonnenlicht, und genau so, wie Pflanzen durch dieses Sonnenlicht leben, könnten wir auch ohne die Sonne nicht leben. Nun: Wir brauchen sie vielleicht nicht für unseren Stoffwechsel, aber wir spüren trotz allem ihre Energie. Und das gilt auch für die Steine. Entweder bestehen sie größenteils aus Kohlenstoff oder dem damit verwandten Silicium. Auf diesen Stoffen basiert sämtliches erdliches Leben." er reihte die Steine in eine gerade Linie zu sich. "Und sie haben Einfluss auf die Leute. Den Stein der dir jetzt gehört, von dem sagt man, dass er - solltest du ihn gut behandelt - deinen Willen stärkt."

      (wie wäre es keine Reihenfolge, doch man darf erst weiter posten, wenn alle posteten. Also, jetzt darf nach mir jeder von euch posten, und wenn wir alle drei posteten dann wieder neu.)